Nimbert-World

Nimbert 2.0

Magic Mittwoch

Es gibt Situationen, denen muss man sich fügen. Ob man will oder nicht! So haben Nimberle und ich am Mittwoch einen Urlaubstag eingelegt. Für uns hiess das nicht ausschlafen, aber Papa/Mann und Schwester/Tochter rauswerfen, Milch und Kaffee nehmen, aufs Sofa und „kleiner rota Tor“ schauen. Das ist unser Wachwerdmorgen!

Irgendwann fanden wir es langweilig. Da haben wir uns angezogen und sind Fische gucken gefahren. Dies klappte wie immer eher bedingt. Nimberle fand den Kartoffelsalat und die Spieleecke um Meilen besser.Er ass aber nicht auf und sprach: „Zunge tut weh!“ Das habe ich mir mal genauer angesehen. Kleine fiese rote Stippen haben sich dort angesiedelt und hat er nicht auch rote Wangen, leicht fiebrig fühlt er sich an….. Scharlach?

Selbstverständlich habe ich diese Stippen erst NACH der Sprechstunde gefunden. Natürlich am Mittwoch! Also ging es weiter ins Krankenhaus zur Notfallsprechstunde. Zuerst sind wir auch an der Haltestelle vorbei gefahren. Wir fanden es einfach so gemütlich in der Bahn *Grrrrrr*. Das ist auch ein sehr entspanntes Gefühl in der Bahn, wenn man noch nicht so genau weiss, ob und wie ansteckend der kleine Kerl ist.

Gott sei Dank haben wir die kleine Extrarunde gedreht, weil vor uns nämlich ein kleiner Patient den Anmeldetresen „markiert“ hat. Einzelheiten blieben uns somit erspart. Dafür waren wir fix an der Reihe und erhielten Scharlachentwarnung. Das ist doch mal etwas, oder? Aber wir bekamen auch gleich noch eine Krankschreibung für den Folgetag!

Nimberle war voll sauer, weil er so schnell an der Reihe war. Er konnte doch nicht spielen. Auf dem Rückweg musste ich also noch etwas Spielzeit in der Krankenhaus – Lok einplanen. Er war so glücklich. Trotzdem muss ich da nicht öfter hin.

Nimberle schlief nach diesem Abenteuer in der Bahn ein und so durfte ich den 15-Kilo-Klotz nach Hause tragen. Er verschlief dann noch den kompletten Nachmittag.

Der kleine Virus!

 

Kommentare sind geschlossen.