Nimbert-World

Nimbert 2.0

Fête de la musique

Ein Leben ist kein Leben ohne Musik. Musik begleitet mich seit meiner frühsten Kindheit. Anfangs waren es die guten alten Volkslieder, gesungen von und mit meinen Grosseltern („Kuckuck, Kuckuck, …“), später war ich weltgrößter Boney M Fan. Auch hatte ich eine ausgeprägte Schlagerphase. Inzwischen hat sich über die Charts, dem Musikunterricht, diversen Konzertbesuchen und reinhören bei mir ein vielschichtiger Musikgeschmack entwickelt. Auf meinem Apfelspieler tummeln sich Metallica neben Mic Donet, Terry Hoax kuschelt mit den Bravo Hits und Caro Emerald, Roger Cicero flirtet mit Bad Religion. Und nicht zu vergessen: die Moldau! Immer wieder lerne ich neue Lieder, Bands und Künstler kennen. Also, ich höre einfach alles.

Deswegen war es Pflicht zur Fête de la musique zu gehen. Dort gibt es einfach alles. Klassische Musik in der Galerie Luise, Rock in der Altstadt, schönen Stimmen, tolle Künstler, unbekannte Bands in Buchhandlungen und Cafés u.v.m.

Meine Familie kam anfangs mehr oder minder begeistert mit. Gestartet sind wir am Opernplatz mit den Beatpoeten. Einen besseren Einstieg konnte es nicht geben. Danke dafür! Anschliessend sind wir einfach zu allen Bühnen durch die ganze Stadt flaniert, haben gelauscht, getanzt….

Wir haben einen wundervollen Abend genossen. Leider nicht lange, weil Schule, KiGa und Arbeit am nächsten Tag ausreichend Schlaf forderten. Trotzdem hat es sich sehr gelohnt. Meiner Familie hat es auch gefallen!

Wir gehen auch im nächsten Jahr wieder hin.

 

 

Kommentare sind geschlossen.